auf ein Wort
zur Jahreslosung 2020

Nicht jeder Schlaf ist der eines "Gerechten". Im Gegenteil, es gibt Situationen, in denen sich Schlafen verbietet. Man denke nur an den Sekundenschlaf im Straßenverkehr mit seinen möglichen Folgen. Ausdrücklich und erheblich unter Strafe gestellt hat der Gesetzgeber ein Nickerchen bei einem Soldaten, der eingeteilt ist, die Augen offen und Schaden von der Truppe fern zu halten.

Im Wehrstrafgesetz gibt es eine erhebliche Strafandrohung für "Wachverfehlung". Einen dabei ertappten Vaterlandsverteidiger erwartet eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren.

Bei den Römern konnte sogar die Todesstrafe auf so ein Vergehen stehen.

Auch in der Bibel begegnet uns diese Aufforderung.

Wir sollen wachsam sein. Nicht schlafen. Das heißt, wir sollen

aufmerksam und munter sein.

Jesus mahnt zur Wachsamkeit im Bezug auf sein Wiederkommen am Ende der Zeit. So z.B. in Markus, 13,  23 + 37.

Wie geht das am besten? Wie hält man sich munter?

Zum einen, indem man nicht untätig ist. In Bewegung bleibt.

Steht im Glauben heißt, lebt aus einer lebendigen Beziehung zu Jesus heraus. Bleibt an ihm dran und ihr bleibt in Bewegung. In Verbindung bleiben ist ein gutes Mittel, um wach zu bleiben.

Eine Freundin von uns muss oft nachts mit dem Auto unterwegs sein. Damit sie munter bleibt telefoniert sie während der Fahrt über ihre Freisprecheinrichtung.

Ähnliches, rät Jesus seinen Jüngern im Garten Gethsemane.

Wachet und betet, dass ihr nicht in Anfechtung fallt! (Mt 26, 41)

Bleib mit Gott in Verbindung. Er hält dich munter!!So lautet der Rat Jesu, der auch für uns heute hilfreich ist.

Nach dem Handeln was Jesus sagt und mit ihm im Gespräch bleiben hilft uns wach zu bleiben.

Und ich meine, wache Nachfolger Jesu ist genau das, was unser Umfeld braucht.

Ihr/Euer 

Quelle: Fotalia

Jesus bezeichnet im Gleichnis vom klugen und törichten Hausbauer denjenigen als klug, der nicht nur die Worte hört, sondern sie auch tut.

Hand aufs Herz.

Wer ist nicht schon mal beim Zuhören weggedöst? Und da kann die Predigt noch so gut, wichtig und richtig sein. Sind sie aber schon einmal beim praktischen Arbeiten eingenickt?

Wenn wir also nicht nur Andachten und Predigten hören, sondern dann auch praktisch danach leben, bleiben wir munter.

Ich denke, so ist auch der Aufruf von Paulus an die Christen in Korinth zu verstehen.

Seid wachsam und steht fest im Glauben! Seid entschlossen und stark! (1.Kor 16,13)